Radiologie

Die Radiologie-Fachpersonen des Spitals Affoltern stellen gemeinsam mit den spezialisierten Àrztinnen und Ärzten der Adus Radiologie AG die fachkompetente Betreuung der Patientinnen und Patienten sicher. Das Team ist an sieben Tagen die Wochen rund um die Uhr für Sie da.

Wir legen besonderen Wert auf eine individuelle Betreuung jeder Patientin und jedes Patienten sowie auf eine möglichst geringe Strahlenbelastung. Unser Angebot mit Röntgen und Computertomografie (CT) wird durch ein hochmodernes MRI komplettiert. Dieses befindet sich in einem Raum mit Tageslicht und verfügt über eine breite Tunnelöffnung, so dass sich auch Patientinnen und Patienten mit Platzangst gut aufgehoben fühlen. Mit Unterstützung der spezialisierten Ärztinnen und Ärzte der Adus Radiologie AG, welche die Befundung übernehmen, können Sie sich bei uns in besten Händen wissen.

Magnetresonanztomografie MRI

Mit der Magnetresonanztomografie (MRI), basierend auf starken Magnetfeldern und Radiowellen, können Bilder in hoher Auflösung von Körperteilen in allen Ebenen angefertigt werden. Sie ist eine sichere Methode, die im Gegensatz zur Computertomografie (CT) keine Röntgenstrahlen verwendet.

  • Beurteilung von Gelenken/Weichteilen (Schulter, Knie, Hand)
  • Untersuchungen des zentralen Nervensystems (Gehirn, Rückenmark) und der Wirbelsäule
  • Krebsdiagnostik
  • Krankheiten im Bauchraum/Beckenboden
  • MR-Angiografien
  • Demenz-Abklärung

Wichtiger Hinweis
Metallteile dürfen nicht in den Untersuchungsraum mitgeführt werden. Patientinnen und Patienten mit einem Herzschrittmacher, einer Insulinpumpe, Nervenstimulationsgerät, Implantaten oder Metallsplittern im Körper sowie werdenden Müttern im 1. Schwangerschaftsdrittel ist der Zutritt in den MRI-Raum untersagt.

Informationen für unsere Patientinnen und Patienten
Die Untersuchung dauert normalerweise 30 Minuten, ein wesentlicher Teil der Zeit wird zur Vorbereitung, Lagerung und Auswertung der Bilder benötigt.

Während der Untersuchung kommt es zu lauten Klopfgeräuschen, weshalb Sie einen Hörschutz tragen müssen. Während der ganzen Untersuchung stehen sie unter Aufsicht des Fachpersonals.

Je nach Untersuchung kann es notwendig sein, ein Kontrastmittel in die Armvene zu spritzen, verdünntes Kontrastmittel zu trinken (bei Fragestellungen zum Bauchbereich) oder das Kontrastmittel direkt unter einem Röntgendurchleuchtungsgerät in ein Gelenk zu injizieren (Arthrografie).

Patientinnen und Patienten mit Platzangst können vor der Untersuchung ein Beruhigungsmittel einnehmen. Bitte beachten Sie dann, dass das Führen eines Motorfahrzeugs am gleichen Tag nicht mehr möglich ist bzw. dass Sie in Begleitung einer erwachsenen Person kommen sollten.

Informationen für unsere Zuweisenden
ESUR-Guidelines für KM-Untersuchungen

Computertomografie (CT)

Mit der Computertomografie (CT), die auf Röntgenstrahlen basiert, können dank moderner Technologie innert kürzester Zeit Querschnittbilder aller Körperteile angefertigt werden. Mit Hilfe des leistungsstarken 64-Zeiler-CTs können daraus Rekonstruktionen in allen Ebenen sowie 3D-Bilder erstellt werden.

Die häufigsten Anwendungen sind:

  • Schädel-Hirnverletzungen, Ausschluss Hirninfarkt/-blutung
  • Beurteilung des Mittelgesichtschädels/der Nasennebenhöhlen
  • Bildgebung des Brustkorbes (Herz/Lungen), Ausschluss von Lungenembolien
  • Untersuchung des gesamten Bauchraumes, insbesondere bei akuten Schmerzen
  • Beurteilung des Skelettsystems bei Verdacht auf Frakturen
  • CT-Angiografien: Darstellung von Gefässen bei Verdacht auf Verschlüsse

Informationen für unsere Patientinnen und Patienten
Die Untersuchung dauert weniger als 30 Minuten, wobei die meiste Zeit zur Vorbereitung und Lagerung benötigt wird.
Je nach Untersuchung kann es notwendig sein, ein Kontrastmittel in die Armvene zu spritzen. Dadurch verbessert sich die Aussagekraft der Untersuchung.
Wenn der Bauchraum untersucht werden muss, müssen Sie eine Stunde vor der Untersuchung bis ca. 1 Liter verdünntes Kontrastmittel trinken. Bei Fragestellungen im Becken bzw. des Dickdarmes ist eine zusätzliche Kontrastmittelfüllung des Enddarmes nötig (Einlauf). Dies ermöglicht eine bessere Beurteilung und Abgrenzung der Organe und Darmstrukturen.

Das Risiko der Untersuchung bzw. die Strahlenbelastung ist im Verhältnis zum erzielten Nutzen sehr gering.

Informationen für unsere Zuweisenden
SGR-SSR Empfehlungen zu CT-Untersuchungen
ESUR-Guidelines für KM-Untersuchungen

Interventionelle Radiologie

Neu bieten wir Ihnen im Spital Affoltern die CT-gesteuerte therapeutische Infiltration von Gelenken und Nervenwurzeln der gesamten Wirbelsäule an. Dies ist ein spezielles minimalinvasives Verfahren respektive eine nicht-operative Massnahme bei Rückenschmerzen. Die Anwendungen sind:

  • Infiltration von Nervenwurzeln, Fazettengelenke und Epiduralraum
  • Infiltration vom ISG
  • Spinale Myelographie
  • Infiltration von schmerzhaften Gelenken
Volldigitales konventionelles Röntgen

Die konventionelle Radiologie, die häufigste Diagnosemethode in der Medizin, basiert auf Röntgenstrahlen (elektromagnetische Wellen), welche 1895 durch Wilhelm Conrad Röntgen entdeckt wurden. Mittels dieses Verfahrens werden Aufnahmen des Skelettsystems zum Ausschluss von Knochenbrüchen, des Brustbereiches zur Beurteilung von Herz und Lunge sowie des Bauchraumes angefertigt.

Unsere Radiologie verfügt über volldigitale Röntgensysteme, wobei die Bilder sekundenschnell im Bildarchivierungs- und Kommunikationssystem (PACS) verfügbar sind und gespeichert werden. Dadurch können die Bilder beliebig oft studiert und bei Bedarf bearbeitet werden; es sind weniger Wiederholungsaufnahmen nötig. Diese Technologie ist weniger strahlenintensiv, effizienter und zudem umweltfreundlicher, da keine Chemikalien mehr benutzt werden.

Die häufigsten Anwendungen sind:

  • Röntgenaufnahmen des gesamten Skeletts, Thorax und Abdomen
  • Funktionsaufnahmen
  • Ganzbeinaufnahmen/ Ganzwirbelsäulenaufnahmen
Ultraschall (Sonografie)

Weitere Informationen zum Ultraschall finden Sie auf der Seite zur Gastroenterologie.

Bilddaten

Die Patientinnen und Patienten erhalten die Bilddaten mittels einer CD oder eines Online-Zugriffs. Sämtliche Bilddokumente sind bei uns sicher elektronisch gespeichert. Damit sind diese jederzeit abruf- und reproduzierbar.

Wir versenden die Röntgenbilder über gesicherte Verbindungen an Ihre Hausärztin bzw. Ihren Hausarzt oder an Spitäler und radiologische Institute. Somit können jederzeit und unkompliziert Untersuchungsresultate zum Vergleich angefordert und versendet werden.

Anmeldung
Voraussetzung für eine radiologische Untersuchung im Spital Affoltern ist stets die Überweisung einer Ärztin oder eines Arztes.
 
Die Anmeldeformulare befinden sich direkt auf der Website der Adus Radiologie AG. Wählen Sie Anmeldeformular Affoltern am Albis oder Online-Anmeldung Affoltern am Albis.
Kontakt
Adus Radiologie Spital Affoltern
Weitere Informationen Adus Radiologie AG

Weitere Informationen finden Sie auf der Website zur Adus Radiologie AG.

Team

Leiter

Dr. med. Gabriel Fried
Medizinischer Leiter

E-Mail
Telefon 044 593 64 64

Dr. med. Nikola Nikolic
Standortleiter

E-Mail
Telefon 044 593 64 64

Dr. med. Virginia Kora-Dietel
Radiologin

E-Mail
Telefon 044 593 64 64

Dr. med. Jutta Lülsdorf
Radiologin

E-Mail
Telefon 044 593 64 64

Dr. med. Martin Unterweger
Radiologe

E-Mail
Telefon 044 593 64 64

Fachpersonen Radiologie Spital Affoltern

Aleksander Krzystek
Leiter Radiologie
dipl. FMTR HF

E-Mail
Telefon 044 593 64 64



Neda Allah Bakhsh Dolat Abadi
dipl. FMTR HF

E-Mail
Telefon 044 593 64 64



Nicole Andrea
dipl. FMTR HF

E-Mail
Telefon 044 593 64 64

Julia Annoscia-Rischkov
dipl. FMTR HF

E-Mail
Telefon 044 593 64 64

Tsvetina Evtimova
dipl. FMTR HF

E-Mail
Telefon 044 593 64 64

Vroni Fischer
dipl. FMTR HF

E-Mail
Telefon 044 593 64 64

Alessandro Nasilli
dipl. FMTR HF

E-Mail
Telefon 044 593 64 64

Barbara Maag
dipl. FMTR HF
Sekretariat

E-Mail
Telefon 044 593 64 64

Daniela Link
Sekretärin Radiologie

E-Mail
Telefon 044 593 64 64