Zurück

Schlaganfall – jede Sekunde zählt!

Ein Schlaganfall kann jeden von uns treffen. Er ist die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Wenn es zu einem Schlaganfall kommt, zählt jede Sekunde: Denn die Gehirnzellen sind schon nach kurzer Zeit ohne Blutversorgung irreversibel geschädigt. Um Leben zu retten und Folgeschäden zu verhindern, ist eine rasche Behandlung entscheidend.

Ein Schlaganfall ist immer ein medizinischer Notfall, der umgehend behandelt werden muss. In über 80% der Fälle handelt es sich um einen sogenannten Hirninfarkt, bei dem ein verstopftes Blutgefäss zu einer Mangeldurchblutung des Gehirns führt. Man spricht dabei von einem ischämischen Infarkt. Als Folge werden Nervenzellen des Gehirns an der betroffenen Stelle nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt und beginnen abzusterben. Je länger die Durchblutungsstörung andauert, desto mehr Nervengewebe wird unwiederbringlich zerstört.

Machen Sie den FAST-Test

Es ist daher extrem wichtig, bei Verdacht auf einen Schlaganfall umgehend zu handeln. Mit dem sogenannten FAST-Test prüfen Sie schnell und konsequent einen Schlaganfall-Verdacht. FAST steht dabei als Abkürzung für Face (Gesicht), Arms (Arme), Speech (Sprache) und Time (Zeit).

  • Face: Bitten Sie die Person, zu lächeln. Ist das Gesicht einseitig verzogen, deutet das auf einen Schlaganfall mit einer Halbseitenlähmung hin.
  • Arms: Bitten Sie die Person, beide Arme nach vorne zu strecken (Handflächen nach oben). Bei einer Lähmung können nicht beide Arme gehoben werden, ein Arm sinkt ab und dreht sich ein.
  • Speech: Lassen Sie die Person einen einfachen Satz nachsprechen. Ist sie dazu nicht in der Lage oder klingt die Stimme verwaschen, liegt vermutlich ein Schlaganfall vor.
  • Time: Wählen Sie unverzüglich die Telefonnummer 144 und schildern Sie die Symptome.

Handeln Sie schnell

«Jede Sekunde zählt», lautet jetzt die Devise, mit der Ärzte unterstreichen, wie wichtig der Faktor Zeit im Zusammenhang mit einem Schlaganfall ist. Alle Beteiligten müssen schnell und angemessen reagieren, damit eine Therapie rasch eingeleitet werden kann und den grösstmöglichen Erfolg hat. Denn bei einem Schlaganfall kommt es auf jede Minute, gar Sekunde an. Je kürzer die Zeit vom Beginn der Symptome bis zur Einleitung der Therapie, desto besser sind die Chancen, dass sich das betroffene Blutgefäss wieder öffnet.

Angehörige oder Freunde sollten daher bei einem Verdacht auf einen Schlaganfall sofort per 144 den Rettungsdienst alarmieren, um den Patienten schnellstmöglich in ein Spital zu transportieren. Dort wird mittels Bildgebung des Gehirns und der Hirngefässe nach dem Hauptgrund für den Schlaganfallgesucht. Nach Diagnosestellung wird unverzüglich die Therapie (Thrombolyse) eingeleitet. Das Ziel ist, das Blutgerinnsel aufzulösen, um die betroffenen Gehirnareale wieder mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen zu können.

Kontaktperson

Dr. med. Ali Yildirim-Aman

Dr. med. Ali Yildirim-Aman, Chefarzt und Ärztlicher Leiter Notfallzentrum

Tel. 044 714 30 00

 

E-Mail

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 6.