Bei uns sind Sie ...
... und Ihr Kind in guten Händen

Mutter-Kind-Abteilung

Die Geburt eines Kindes bringt oft tiefgreifende Veränderungen mit sich.  Momente des Glücks wechseln sich ab mit Gefühlen von Hilflosigkeit oder Ungenügen für die neue Aufgabe. In solchen und andern kritischen Situationen sind wir für Mütter und ihr Kind da. Die Mutter-Kind-Abteilung verfügt über neun Patientenzimmer. In jedes Zimmer kann eine Mutter mit einem Kind im Alter bis zu 18 Monaten aufgenommen werden.

An wen richtet sich das Angebot
  • Mütter, die durch das Ereignis der Geburt und/oder die neue Lebenssituation in der Rolle als Mutter psychisch erkrankt sind (z.B. traumatisches Geburtserlebnis, postnatale Depression, sprich Wochenbettdepression usw.)
  • Mütter, deren psychische Störung bereits vor ihrer Mutterschaft bestand (gesamtes Spektrum der psychiatrischen Erkrankungen nach ICD, z.B. Suchterkrankungen, Krisen usw. ) 
  • Mütter, die in eine schwierige Lebenssituation geraten sind (z.B. Trennungen, Krisen, Beziehungsproblem)
Voraussetzungen für einen Aufenthalt
  • Fähigkeit zur Introspektion und Reflexion der Erziehungskompetenz
  • Bereitschaft der Mutter für eine stationäre Behandlung und Teilnahme am therapeutischen Angebot
  • Absprachefähigkeit bezüglich Suizidalität und Fremdgefährdung
  • Basiskompetenz im Umgang mit dem Kind, d.h. die Versorgung des Kindes kann von der Mutter weitgehend übernommen werden
  • Der stationäre Aufenthalt von Mutter und Kind hat ein therapeutisches Ziel. Es besteht kein bereits von Behörden getroffener Beschluss, Mutter und Kind zu trennen
  • Das Kind ist im Alter von bis zu 18 Monaten
  • Der psychische oder somatische Zustand des Kindes ist tragbar (das Kind ist nicht Patient; die Kosten für die Kinderbetreuung von CHF 50 täglich sind finanzierbar)
  • Es kann regelhaft ein Kind aufgenommen werden (Ausnahme sind nach genauer Vorabklärung Zwillinge)
Unser Angebot

Das interdisziplinäre Angebot des Spital Affoltern baut auf drei Säulen auf:

  1. Stationäre psychotherapeutische und psychiatrische Behandlung der Mutter mit Fokus auf der Mutter-Kind-Beziehung
  2. Anleitung und Begleitung bei der Alltagsbewältigung und der Mutter-Kind-Beziehung durch Pflegefachpersonen
  3. Angebot eines entwicklungsförderlichen Umfeldes für das Kind mit bedürfnisnaher, praktischer pädagogischer Anleitung und Unterstützung der Mutter


Wir bieten eine breite Palette an Therapien und anderen Hilfestellungen an:

Reguläre Therapien

  • Einzeltherapie durch die/den behandelnde/n Psychotherapeutin/en
  • Einzeltherapie durch die/den behandelnde/n Psychiaterin/Psychiater
  • Einzelphysiotherapie
  • Paarcoaching und/oder Familiengespräche
  • Rundtischgespräche (mit Psychotherapeut/in, Pflegebezugsperson und Psychiater , wenn nötig mit externen Fachpersonen wie Beiständin, Case-Managerin usw.)
  • Gruppenpsychotherapie durch die Psychotherapeutin
  • Video-Mikroanalyse der Mutter-Kind-Beziehung durch die Psychotherapeutin
  • Mutter-Kind-Gruppe in der Krippe durch die Kleinkindererzieherin
  • Milieutherapie durch die Pflegefachpersonen (Stationsversammlung und Kochgruppe)
  • Entspannungstherapie in der Gruppe durch die Physiotherapeutin
  • Aktivierungstherapie in der Gruppe durch die Physiotherapeutin
  • Tanz- und Bewegungstherapie in der Gruppe durch die Tanztherapeutin

Zusätzliches Therapieangebot

  • Babymassage
  • Sozialberatung
  • Ernährungsberatung
  • Medizinische Behandlung im Akutspital
  • Wochenbett- und Stillberatung
  • Rebonding nach traumatischer Geburt (Dies kann noch Tage, sogar Wochen nach der Geburt erfolgen. Gerade bei Kaiserschnittgeburten ist es oft nicht möglich, die Bindung zwischen Mutter und Baby zu festigen, da in der Regel die intensiven ersten Stunden des Babys auf der Brust der Mutter fehlen).
  • Theologische Seelsorge unabhängig von Religions-/ Konfessionszugehörigkeit
MuKi-Treff - Kinderkrippe

Im MuKi-Treff betreuen Kleinkind-Erzieherinnen täglich die Kinder der Mütter, die auf der Mutter-Kind-Abteilung behandelt werden. Sie entlasten so die Mütter.

Zugleich beraten, unterstützen und ermutigen unsere Fachpersonen die Mutter im Umgang mit ihrem Kind. Die Kinder werden in ihrer Entwicklung in einem unbelasteten Umfeld gefördert. Das Angebot des MuKi-Treffs ist ein wichtiger Bestandteil der pädagogisch-therapeutischen Unterstützung in der Behandlung.

Im Treff spielt sich das Leben so alltagsnah wie möglich ab. Ein sehr offenes und flexibles Eingehen auf die Bedürfnisse der jeweils anwesenden Kinder, Mütter und allenfalls auch Väter soll eine realistische Plattform bieten, um Alltagssituationen einzuüben.

Öffnungszeiten

Der MuKi-Treff ist von Montag bis Freitag geöffnet.
Die Krippenzeiten sind von 9 - 12 Uhr und von 15 - 17 Uhr.

Räume

Der Treff ist ein Begegnungsraum. Er verfügt über Küche, Wohnzimmer, Spielecke, Atelier, Kinderzimmer, Gesprächs- und Ruheraum sowie Gästezimmer.

Anmeldung
  • Die Zuweisung erfolgt durch ein Einweisungs­schreiben der externen behandelnden Ärztinnen und Ärzte oder Institutionen. Dieses sollte vor dem Vorgespräch eingegangen sein.
  • Die Anmeldung zu einem Vorgespräch erfolgt schriftlich oder telefonisch durch die Patientin selbst oder durch externe Ärzte oder Institutionen. Dazu kann das Anmeldeformular verwendet werden.
  • Als Ansprechperson ist der Psychiater der Mutter-Kind-Abteilung zuständig.
  • Für Patientinnen, die ausserhalb des Kantons Zürich wohnen, muss eine ausserkantonale Kostengutsprache eingeholt werden. Ein entsprechendes Formular finden Sie auf der Website beim jeweiligen Kantonsarzt. Das Kind ist bei uns «Gast» und nicht Patient. Deswegen wird für die Betreuung und Pflege in der Kinderkrippe und auf der Abteilung eine Tages­pauschale von Fr. 50.- verrechnet. Zuweilen übernimmt die Zusatzversicherung diesen Betrag. Manchmal tragen auch die Kranken­versicherungen einen Teil der Betreuungskosten, wenn der Zuweiser einen Brief mit folgendem Inhalt an die Kranken­versicherung der Mutter schickt.
  • Die Mutter wird vom Psychiater zu einem Vorgespräch eingeladen. Beim Vorgespräch lernt die Mutter (und evtl. der Vater oder Angehörige) die Räumlichkeiten der Mutter-Kind-Station sowie das Behandlungskonzept kennen. Zudem findet ein individuelles Erstgespräch mit der Mutter und der Psychotherapeutin statt, an dem auch der Psychiater während einer Zeit dabei ist. Je nach Indikation nimmt auch eine Pflegefachfrau am Gespräch teil.

Packliste für Sie und Ihr Kind

In Härtefällen besteht die Möglichkeit der Finanzierung durch Stiftungen oder Fonds, die seitens des Zuweisers oder der interessierten Patientin selbst vor Eintritt abzuklären ist. Dabei empfehlen wir, von einer vier- bis achtwöchigen Betreuung des Kindes auszugehen. Unterstützung können dabei allenfalls die Sozialdienste oder die Familienberatungsstellen der Gemeinde respektive des Bezirks leisten.

Ärztliche Anmeldung: Dienstarzt Psychiatrie, Tel 044 714 21 11

Bitte kontaktieren Sie für Anmeldungen den Dienstarzt Psychiatrie, Tel 044 714 21 11.

Die Station wird durch Lisa Duray geleitet (pflegerische Leitung).