Zentrum für Schmerzmedizin

Das Angebot des Zentrums für Schmerzmedizin umfasst die Schmerzdiagnostik, die Schmerzberatung sowie die Schmerzbehandlung. Unser interprofessionelles Team unter der Leitung von Prof. Dr. med. Michael Heesen begleitet Schmerzpatientinnen und -patienten individuell in ihrem Heilungsprozess.

Schmerz kennt jeder Mensch. Wie er diesen empfindet, ist sehr individuell. Die Medizin unterscheidet zwischen akuten und chronischen Schmerzen. Akute Schmerzen haben eine Warnfunktion und gehen in einem überschaubaren Zeitraum zurück. Chronische Schmerzen hingegen entwickeln sich zu einer eigenständigen Erkrankung. Dieser Übergang von akutem zu chronischem Schmerz ist sehr komplex. Dabei spielen körperliche, psychische und soziale Faktoren eine wesentliche Rolle.

Die Schmerzmedizin umfasst die Diagnostik und Therapie von akuten und chronischen Schmerzen. Schmerzhafte Körperareale können gezielt unter Röntgen oder Ultraschall infiltriert werden (interventionelle Schmerzmedizin), ferner kommen auch Infusionsbehandlungen (Procain, Ketamin) zur Anwendung. Gerade weil die Ursachen bei chronischen Schmerzen so mannigfaltig sind, ist der Behandlungsansatz immer interdisziplinär. Ein Team bestehend aus Spezialistinnen und Spezialisten verschiedener Fachrichtungen betreut Sie individuell und ganzheitlich. Bei der Schmerzbehandlung werden u.a. auch die Fachrichtungen Anästhesie, Neurologie, Rheumatologie, Radiologie, Physiotherapie, Ergotherapie und Kunsttherapie einbezogen.

Das interprofessionelle Team des Zentrums für Schmerzmedizin unter der Leitung von Prof. Dr. med. Michael Heesen vereinigt nicht nur Fachkompetenz, sondern auch das Bestreben, Schmerzpatientinnen und -patienten im Heilungsprozess individuell und mit viel Empathie zu unterstützen. Das Zentrum für Schmerzmedizin bietet ein ambulantes und stationäres Therapieangebot an.

Ob ambulant oder stationär – wir behandeln Sie individuell, auch bei chronischen Schmerzen:

  • In unserer Sprechstunde werden Patientinnen und Patienten ambulant betreut. Wir bieten alle Infiltrations- und Infusionsbehandlungen im ambulanten Setting an.
  • Bei ambulant nicht beherrschbaren Schmerzen nehmen wir Sie stationär im Spital Affoltern auf. Hier werden Sie rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr individuell betreut.
  • Menschen mit chronischen Schmerzen werden in unserem Programm der Multimodalen stationären Schmerztherapie (MMST) behandelt. Nur im Spital Affoltern ist dies ist im ambulanten, stationären wie auch im multimodal stationären Setting möglich.

Weitere Informationen

Leistungsangebot

Beratung, Abklärung und Therapie bei

  • Rückenschmerzen: Ischiasschmerzen, Bandscheibenvorfall, Verengung des Wirbelkanals etc.
  • Nervenschmerzen: Gürtelrose, Nervengeflechte, zentrale Nervenschmerzen etc.
  • Kopf- und Nackenschmerzen wie Migräne und Cluster-Kopfschmerzen
  • Schmerzbedingten Störungen von Schlaf und Psyche
  • weiteren Schmerzbildern wie komplexes regionales Schmerzsyndrom (CRPS, früher Morbus Sudeck), Endometriose, postoperative Schmerzen, Post-Covid-Syndrom/Long-Covid-Syndrom

Unsere Behandlungsangebote

  • Infiltrationen unter Röntgen oder unter Ultraschall mit Lokalanästhetika und ggf. Kortison:
    • Infiltrationen an der Wirbelsäule auf Höhe Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule (zervikal, thorakal, lumbal)
    • Epidural (translaminär)
    • Nervenwurzel (transforaminal)
    • Facettengelenke, medium branch block
    • Iliosakralgelenk
    • Kaudalanästhesien
  • Radiofrequenzablation/gepulste Radiofrequenz von
    • Nervenwurzel
    • Facettengelenke, medium branch block
    • Iliosakralgelenk
  • Infiltrationen von Nerven und Muskeln
    • bei Ischiasschmerzen
    • bei Kopfschmerzen und Trigeminusneuralgie
    • bei Knie-, Hüft- und Schultererkrankungen
    • bei Beschwerden im Unterbauch und im Becken (chronic pelvic pain syndrome, painful bladder syndrome, Endometriose)
  • Triggerpunktinfiltrationen gemäss Ansätzen der Neuraltherapie
  • Behandlungen mit dem Schmerzpflaster Qutenza bei Nervenschmerzen (neuropathischen Schmerzen) z. B. nach Gürtelrose (Postzosterneuralgie)
Multimodale stationäre Schmerztherapie (MMST)

Teil des Angebots des Zentrums für Schmerzmedizin ist auch die Multimodale stationäre Schmerztherapie MMST. Bitte beachten Sie, dass wir aktuell die betroffenen MMST-Räumlichkeiten umbauen. Voraussichtlich ab August 2024 ist wieder alles für unsere Patientinnen und Patienten bereit.

Anmeldeformular für Zuweisende
Kontakt und Sprechstunden

Sprechstunden ab Februar 2024

 

Leitung

Ärztlicher Leiter

Prof. Dr. med. Michael Heesen
Facharzt FMH Anästhesiologie
Interdisziplinärer Schwerpunkt Interventionelle Schmerztherapie
Interdisziplinärer Schwerpunkt Psychosomatische und Psychosoziale Medizin

E-Mail
Telefon 044 714 27 27

weitere Informationen zur Person

Beruflicher Werdegang

Seit 2023

Ärztlicher Leiter des Zentrums für Schmerzmedizin und Schmerzmediziner des Schmerzzentrums am Kunstmuseum Basel

Seit 2015-2023

Chefarzt Anästhesie und Schmerzmedizin, Kantonsspital Baden

2004-2015

Chefarzt Anästhesie, Intensiv- und Schmerzmedizin, Klinikum Bamberg, D

1999-2004

Oberarzt Universitätskliniken Aachen, D und Amsterdam, NL

1997-1999

Assistenzarzt Universitätsklinik Giessen

1995-1997

Research fellow, Dept. of Pathology, Harvard Medical School, Boston, USA

1991-1995

Assistenzarzt Universitätsklinik Giessen

Aus- und Weiterbildung

2015

Leadership Certificate, Hochschule St. Gallen

2005

Titular-Professor

2004-2005

Gesundheitsökonomie, European Business School (D)

1985-1991

Studium Humanmedizin, Promotion zum Dr. med.

Veröffentlichungen & wissenschaftliche Beiträge
  • 1995-1997 Research fellow Harvard Medical School
  • 1998 Schunk-Preis der JLU-Giessen für wissenschaftliche Arbeiten über Entzündungsmediatoren, die bei Schmerzen eine Rolle spielen
  • 2007 Ruf auf den Lehrstuhl Anästhesie der Freien Universität Brüssel, abgelehnt
  • 2022 Sonderpreis Patientensicherheit des Aktionsbündnisses Patientensicherheit Deutschland
  • Publikationen über chronischen postoperativen Schmerz, Schlafstörungen bei Schmerzen, experimentelle Schmerzmodelle
  • Associate editor der Zeitschrift Interventional Pain Medicine und der Zeitschrift Anaesthesia
  • Content editor der Cochrane Anaesthesia Review Group

Prognostic factors for chronic post-surgical pain after lung and pleural surgery: a systematic review with meta-analysis, meta-regression and trial sequential analysis.
Clephas PRD, Hoeks SE, Singh PM, Guay CS, Trivella M, Klimek M, Heesen M.Anaesthesia. 2023 Aug;78(8):1005-1019.

[Online acceptance and commitment therapy in chronic pain patients].
Hattler J, Heesen M.Schmerz. 2023 Feb;37(1):55-58.

[Spinal ozone therapy].
Ahlhelm F, Rotzinger R, Heesen M, Gebhard H, Omidi R.Radiologe. 2021 Aug;61(8):736-741.

Attentional processing of pain faces and other emotional faces in chronic pain-an eye-tracking study.
Priebe JA, Horn-Hofmann C, Wolf D, Wolff S, Heesen M, Knippenberg-Bigge K, Lang P, Lautenbacher S.PLoS One. 2021 May 28;16(5):e0252398.

Intrathecal hydrophilic opioids for abdominal surgery: a meta-analysis, meta-regression, and trial sequential analysis.
Koning MV, Klimek M, Rijs K, Stolker RJ, Heesen MA.Br J Anaesth. 2020 Sep;125(3):358-372.

Sleep, Experimental Pain and Clinical Pain in Patients with Chronic Musculoskeletal Pain and Healthy Controls.
Stroemel-Scheder C, Karmann AJ, Ziegler E, Heesen M, Knippenberg-Bigge K, Lang PM, Lautenbacher S.J Pain Res. 2019 Dec 19;12:3381-3393

Effect of intravenous dexamethasone on postoperative pain after spinal anaesthesia - a systematic review with meta-analysis and trial sequential analysis.
Heesen M, Rijs K, Hilber N, Eid K, Al-Oweidi A, Rossaint R, Klimek M.Anaesthesia. 2019 Aug;74(8):1047-1056

Perioperative intravenous ketamine for acute postoperative pain in adults.
Brinck EC, Tiippana E, Heesen M, Bell RF, Straube S, Moore RA, Kontinen V.Cochrane Database Syst Rev. 2018 Dec 20;12(12):CD012033

Co-administration of dexamethasone with peripheral nerve block: intravenous vs perineural application: systematic review, meta-analysis, meta-regression and trial-sequential analysis.
Heesen M, Klimek M, Imberger G, Hoeks SE, Rossaint R, Straube S.Br J Anaesth. 2018 Feb;120(2):212-227.

Effects of epidural volume extension by saline injection on the efficacy and safety of intrathecal local anaesthetics: systematic review with meta-analysis, meta-regression and trial sequential analysis.
Heesen M, Weibel S, Klimek M, Rossaint R, Arends LR, Kranke P.Anaesthesia. 2017 Nov;72(11):1398-1411.

Startle modulation by heat pain with varying threat levels in chronic pain patients and pain-free controls.
Horn-Hofmann C, Wolf D, Wolff S, Heesen M, Knippenberg-Bigge K, Lang PM, Lautenbacher S.J Pain Res. 2017 Jul 28;10:1787-1800.

Age changes in pain perception: A systematic-review and meta-analysis of age effects on pain and tolerance thresholds.
Lautenbacher S, Peters JH, Heesen M, Scheel J, Kunz M.Neurosci Biobehav Rev. 2017 Apr;75:104-113

Paravertebral block and persistent postoperative pain after breast surgery: meta-analysis and trial sequential analysis.
Heesen M, Klimek M, Rossaint R, Imberger G, Straube S.Anaesthesia. 2016 Dec;71(12):1471-1481

Association of genetic and psychological factors with persistent pain after cosmetic thoracic surgery.
Dimova V, Lötsch J, Hühne K, Winterpacht A, Heesen M, Parthum A, Weber PG, Carbon R, Griessinger N, Sittl R, Lautenbacher S.J Pain Res. 2015 Nov 27;8:829-44.

Pain and sleep.
Straube S, Heesen M.Pain. 2015 Aug;156(8):1371-1372.

Attentional avoidance of negative experiences as predictor of postoperative pain ratings and consumption of analgesics: comparison with other psychological predictors.
Lautenbacher S, Huber C, Baum C, Rossaint R, Hochrein S, Heesen M.Pain Med. 2011 Apr;12(4):645-53.

Duloxetine in patients with central neuropathic pain caused by spinal cord injury or stroke: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial.
Vranken JH, Hollmann MW, van der Vegt MH, Kruis MR, Heesen M, Vos K, Pijl AJ, Dijkgraaf MGW.Pain. 2011 Feb;152(2):267-273

Pregabalin in patients with central neuropathic pain: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial of a flexible-dose regimen.
Vranken JH, Dijkgraaf MG, Kruis MR, van der Vegt MH, Hollmann MW, Heesen M. Pain. 2